check-circle Created with Sketch. Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

Literatur und Psychiatriegeschichte

Im Rahmen von outside | inside | outside – Literatur und Psychiatrie treffen sich Literatur- und Geschichtswissenschaft: Die LWL-Literaturkommission für Westfalen und das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte stellen zwei Romane über psychische Krisen und Heilungsmethoden vor. In der Gemeinschaftsveranstaltung beider Institute werden die Romane außerdem mit dem historischen Kontext und der Psychiatriegeschichte verknüpft.

Am 9. Juni liest die Schauspielerin und Sprecherin Carolin Wirth aus Karin Strucks Roman Klassenliebe (1973). Der autobiografisch erzählte Roman verhandelt Fragen nach Herkunft und sozialem Aufstieg – in der persönlichsten Form der Mitteilung, dem Tagebuch. Schreiben ist für Struck (1947–2006) Katharsis, Therapieform und Ordnungshilfe im allumfassenden Alltags-und Liebeschaos. Dass der Roman gleichzeitig auf ein Buch des englischen Psychiaters und Psychiatriekritikers David Cooper, Der Tod der Familie (dt. 1972) rekurriert, zeigt, wie sehr der gesellschaftliche Umgang mit psychischen Krisen mit individuellem Empfinden verwoben ist. Prof. Dr. Malte Thießen vom LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte führt in die Zusammenhänge der sogenannten Antipsychiatrie-Bewegung der 1970er Jahre ein und präsentiert weitere sozialgeschichtliche Entwicklungen.

Am 16. Juni findet eine Autorenlesung statt: Andreas Kollender stellt seinen Roman Von allen guten Geistern (2017) über den Bielefelder Arzt und Psychiater Ludwig Meyer (1827–1900) vor. Meyer ist ein Pionier der Psychiatriebewegung und setzte sich leidenschaftlich für neue, humane Behandlungsmethoden ein – auch in Form von spektakulären Protestaktionen. Diese werden in Kollenders Roman, neben Stationen aus Meyers Leben, den Stationen seiner Karriere und Episoden aus dem Psychiatriealltag, mit viel Emphase und sprachlicher Meisterschaft erzählt. Dabei darf die Grenze zwischen historischer Korrektheit und autorenseitiger Fiktion durchlässig bleiben – war doch Ludwig Meyer ebenfalls ein Mann der Literatur, der Patient:innen auch zu künstlerischen Tätigkeiten ermunterte. Gesprächspartner ist diesmal der Historiker Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl, ein Experte für psychiatriegeschichtliche Perspektiven des 19. und 20. Jahrhunderts. Er wird Von allen guten Geistern im Gespräch gemeinsam mit dem Autor historisch und psychiatriegeschichtlich einordnen.

Der Eintritt ist frei.

9. und 16. Juni 2022, jeweils donnerstags um 19 Uhr
in der Alexianer Waschküche, Bahnhofstraße 6

Veranstaltungsort

So funktioniert die Karte

Die Karte zeigt die Stadt Münster. Markiert ist der Veranstaltungsort.

Zum Inhalt springen

Bahnhofstr. 6
48143 Münster

Zur Homepage der Alexianer Waschküche